Informationstechnik und Behinderung



STARTRAMPE.NET:

Mit dem Rollstuhl auf die Datenautobahn

Carmen Ullrich

Quelle: FIfF-Kommunikation, 13. Jahrgang, Heft 2.



STARTRAMPE.NET ist das erste umfassende deutschsprachige Online-Angebot für Querschnittgelähmte und Rollstuhlfahrer. Betroffene, Angehörige und Interessierte finden hier einen Ort, an dem sie sich austauschen und den sie selbst mitgestalten können. Hinter dem Online-Angebot, das es seit August 1999 gibt, steht der Verein STARTRAMPE.NET e.V., gegründet vom 1. Vorsitzenden Florian Seelmann-Eggebert, der seit drei Jahren infolge eines Unfalls querschnittgelähmt ist. In enger Zusammenarbeit mit Florian Seelmann-Eggebert wird STARTRAMPE.NET von der Hamburger Agentur GiveMe5 GmbH gepflegt und weiterentwickelt.

Das Logo von STARTRAMPE.NET
(Das Logo von STARTRAMPE.NET - selbstbewußt und frech)


Ende April 2000 zählt STARTRAMPE.NET rund 900 registrierte Mitglieder, täglich kommen ca. 10 Neumitglieder hinzu. Die Website hatte seit August 1999 rund 160.000 Visits und über 1,4 Mio Seitenabrufe. Mit durchschnittlich 8,75 Seitenabrufen pro Visit ist die Nutzungsintensität gegenüber anderen Angeboten sehr hoch (Quelle: Webalizer Version 1.30).

Die Website besteht aus den drei Säulen Information, Kommunikation und Service.

Die Community, das Herzstück von STARTRAMPE.NET, bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, sich via Chats, thematischen Foren, Pinnwand und Gästebüchern auszutauschen. Jedes Mitglied kann andere User zu Freunden erklären und wird automatisch benachrichtigt, sobald einer seiner Freunde die Community betritt. Dank kostenloser eMail-Adressen für die Nutzer von STARTRAMPE.NET können die Community-Mitglieder untereinander und weltweit kommunizieren. Mit den Möglichkeiten des sogenannten Unified Messaging Systems können gegen eine geringe Gebühr die eMails auch bald per Telefon, Fax oder Handy abgerufen oder versandt werden.

STARTRAMPE.NET bietet als zweite Säule redaktionell aufbereitete Informationen aus den Bereichen Medizin, Arbeit und Beruf, Leben und Wohnen, Körper und Geist sowie Sport und Freizeit. Monatlich erscheint ein Themenspezial als Schwerpunktthema. Von den Mitgliedern eingereichte Reportagen und Erfahrungsberichte runden das Angebot ab.

Der dritte Bereich von STARTRAMPE.NET stellt attraktive Serviceleistungen für Rollstuhlfahrer und Querschnittgelähmte zur Verfügung: Adressen, Downloads, Link- und Literaturhinweise sowie nützliche Angebote durch Partner aus der freien Wirtschaft. Die Partner entwickeln zusammen mit den Nutzern des Online-Angebotes weitere Leistungen, die auf die Zielgruppe zugeschnitten sind und den Alltag erleichtern. Die STARTRAMPE.NET Info Mail hält die Nutzer per eMail-Abonnement über alles Neue rund um das Online-Angebot auf dem Laufenden.

Regelmäßig gibt es Live-Chats mit Experten und moderierte Themen-Chats. Das bisherige Chat-Highlight zum Thema Hirnforschung fand am 19. Januar 2000 mit Dr. Christian Brösamle statt, Mitglied der weltweit führenden Forschungsgruppe Prof. Dr. Schwab aus Zürich. Bisherige besonders schöne "Erlebnisse" in der Community waren der virtuelle Polterabend eines Rollstuhl-Fußgänger-Paares oder ein vom STARTRAMPE.NET Team organisiertes Treffen auf der REHA-Messe in Düsseldorf im Oktober 1999 - dem ein selbstorganisiertes Mitgliedertreffen in Köln im Februar 2000 folgte.

Natürlich gibt es in einer virtuellen Gemeinschaft auch hin und wieder "unschöne Erlebnisse": Sei es nun, daß Mitglieder sich von anderen belästigt fühlen (unsere Reaktion: die Etablierung einer Community- Vertrauensperson) oder daß "Hacker" und Störenfriede mit selbstgeschriebenen Programmen die Community beunruhigen - bislang waren jedoch mit den von uns formulierten Verhaltens-Regeln "Vom Umgang miteinander" oder mit begründeten Ausschlüssen aus der Community alle Probleme in den Griff zu bekommen.

Rollstuhlfahrer und Internet

Viele Rollstuhlfahrer und Querschnittgelähmte haben aufgrund ihrer Behinderung selten die Möglichkeit, selbständig ihre eigenen vier Wände zu verlassen. Ihr sozialer Kontakt zur Außenwelt ist in der Regel eingeschränkt. Dank technischer Hilfsmittel sind sie in der Lage, Computer zu bedienen und im Internet zu surfen. Da immer mehr junge Leute Querschnittlähmungen davontragen, ist zu erwarten, daß der Kreis der Behinderten, die Vorkenntnisse im Computerbereich besitzen, zunimmt. Vor allem durch Unfälle im Verkehr, beim Sport und in der Freizeit wächst die Zahl der Personen mit Querschnittlähmung. Immer häufiger trifft es junge, aktive Menschen zwischen 20 und 35 Jahren - 70 % davon sind männlich. Nach den Daten der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten e.V. aus dem Jahr 1998 gehen wir aus von einer Zahl von ca. 6.6 Millionen Schwerbehinderten, ca. 650 000 Rollstuhlfahrern und ca. 100 000 Querschnittgelähmten in Deutschland. Rehabilitationsstationen und Weiterbildungs-Einrichtungen zielen darauf ab, querschnittgelähmte Menschen mit dem Gebrauch von Computern vertraut zu machen oder durch Beruffindungs- und Umschulungsmaßnahmen computerorientierte Berufe zu vermitteln.

Zum Start von STARTRAMPE.NET erklärte Florian Seelmann-Eggebert, Initiator von STARTRAMPE.NET: "Während andere Körperbehinderte diverse Foren für Information und Austausch im Internet finden, gibt es ein solches Angebot für Querschnittgelähmte im deutschen Sprachraum nur sehr begrenzt. Dabei ist die Mehrheit dieser Zielgruppe auf diese Art der Kommunikation besonders angewiesen."

Der Bedarf an Informationen und Austauschmöglichkeiten für Querschnittgelähmte und andere Rollstuhlfahrer ist immens. Es fehlte bislang an zuverlässigen medizinischen Informationen und an Publikationen von Forschungsergebnissen. "Und vor allem an der Möglichkeit, miteinander zu reden, Probleme, aber auch Ratschläge auszutauschen", so Seelmann-Eggebert. Ein wichtiges Ziel von STARTRAMPE.NET ist es daher, die Kommunikation zu fördern und die Betreuer und die Betreuten zusammenzubringen. "Noch sind nicht alle Betroffenen mit einem Computer und Internet-Zugang ausgestattet, aber STARTRAMPE.NET will ein Grund für diese Menschen sein, das Internet zu nutzen."

Die Nutzung des Internet ist für Querschnittgelähmte und Rollstuhlfahrer deshalb wichtig, weil sie:

Dank Sprachsteuerung und anderer behindertenfreundlicher Soft- und Hardware können behinderte Menschen auch bei starken Bewegungseinschränkungen durch das Internet navigieren. Wer den Computer und das Internet für berufliche Tätigkeiten braucht, kann sich die Anschaffung zum Teil auch durch staatliche Stellen fördern lassen.

Plakat 'Laß Dich nicht behindern!' (Batman im Rollstuhl rettet Frau vor den Flammen)
(Anzeigenmotiv "Batman", entwickelt von der Werbeagentur Springer & Jacoby)


Besondere technische Lösungen bei STARTRAMPE.NET

STARTRAMPE.NET steht für ein menschliches Online-Angebot, bei dem die Technik ein klares Mittel zum Zweck ist, aber nicht im Vordergrund steht.

Die Tetraplegiker, ein Teil der Querschnittgelähmten, können ihre Arme und Hände fast gar nicht mehr bewegen. Ihnen fällt die gewohnte Bedienung eines Computers über die Tastatur sehr schwer, das Nutzen von Online-Angeboten stellt sie vor Probleme. Dazu gehören unter anderem

Die technischen Möglichkeiten des Internet werden bei STARTRAMPE.NET optimal ausgenutzt, um auch bewegungseingeschränkten Menschen die Nutzung so einfach wie möglich zu machen. STARTRAMPE.NET bietet folgende technische Erleichterungen:
Screenshot der Homepage von STARTRAMPE.NET
(Die Homepage von STARTRAMPE.NET:
Jede Woche ein neuer Look und neue Informationen)


STARTRAMPE.NET basiert auf einem besonderen technischen Konzept:

STARTRAMPE.NET ist auch für Textbrowser zugänglich: Eine Textversion ist über den Navigator erreichbar und umfaßt die Bereiche Info, Service und Impressum.

Die Zukunft von STARTRAMPE.NET

STARTRAMPE.NET wird permanent weiterentwickelt. Für das laufende Jahr ist auf der inhaltlichen Ebene unter anderem der Ausbau des Bereiches Forschung geplant. Mit der wachsenden Mitgliederzahl werden in der Community die Aktivitäten des Community Managements verstärkt und von Seiten des Teams zunehmend Ansprechpartner etabliert. Im technischen Bereich sind unter anderem die Integration von Streaming-Media-Elementen und Live-Übertragungen vorgesehen, und derzeit arbeiten wir am Aufbau einer interaktiven Datenbank, die von den Mitgliedern (mit)gepflegt wird.

Vorträge und Präsentationen auf Kongressen und in Reha-Einrichtungen sind ebenso geplant wie die Teilnahme an Messen, z. B. an der REHA 2000 in Düsseldorf: dort werden wir auch wieder ein Mitglieder-Treffen organisieren, um die "virtuelle Gemeinschaft" im realen Leben zusammenzuführen.

Und ein ganz wichtiges Event findet im August 2000 statt: der einjährige Geburtstag von STARTRAMPE.NET will schließlich gebührend gefeiert werden!


Alle Rechte vorbehalten!

Quelle: FIfF-Kommunikation, 13. Jahrgang, Heft 2.
Die komplette Zeitschrift kann bei der FIfF-Geschäftsstelle bestellt werden.


Die Seiten werden redaktionell betreut von der FIfF-Regionalgruppe Bremen.
Hinweise und Anmerkungen bitte an Ralf E. Streibl.
Letzte Änderung: 03.07.2000

Leitseite 'Informationstechnik und Behinderung' Zurück zur FIfF-Regionalgruppe Bremen


Valid HTML 4.0!