Presseerklärung

Stellungnahme der Regionalgruppe Bremen des
"Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung" (FIFF):

50 Jahre danach -
Deutschland wieder im Krieg auf dem Balkan

Am 30. Juni 1995 hat der deutsche Bundestag den Eintritt in den Krieg in Ex-Jugoslawien beschlossen. Zunächst sollen 1500 Soldaten und 14 Tornados nach Ex-Jugoslawien entsandt werden. Erstmalig wird die Bundeswehr direkt an Kampfeinsätzen teilnehmen.

Die Informatik schafft die technologische Basis für die Führung eines High-Tech-Krieges. Deshalb haben InformatikerInnen eine besondere Verantwortung. Informatik ermöglicht die Ablösung des "schmutzigen Bodenkrieges" durch den angeblich sauberen elektronisch gestützten Luftkrieg. Die entsetzlichen Folgen für die Opfer sind jedoch die gleichen.

Der Einsatz von Computern und High-Tech Waffensystemen, z.B. Tornados, erlaubt die Führung eines Krieges mit minimalem Risiko für die Piloten und senkt damit die Hemmschwelle für den Kriegseintritt. Der Einsatz dieser Technik erlaubt darüber hinaus das Töten auf Distanz und senkt so die Hemmschwelle der einzelnen.

Militärisches Eingreifen hat stets eskalierend gewirkt. Der Bundestagsbeschluß führt zur weiteren Eskalation. Deshalb fordern wir:


Belegexemplare werden erbeten an:

FIFF-Regionalgruppe Bremen
c/o Peter Ansorge
Universität Bremen / FB 3
Postfach 330 440
28334 Bremen
Tel.: 0421 - 218 4044
Fax: 0421 - 218 3308
ansorge@informatik.uni-bremen.de


Die WWW-Seiten der FIfF-Regionalgruppe Bremen werden betreut von Ralf E. Streibl und Frank Drewes
Letzte Änderung: 13.11.1998